Spannungserhöhung Laderegler

Re: Spannungserhöhung Laderegler

Beitragvon commander_keen » Mi 10. Apr 2024, 21:39

Die Befestigung und das GEhäuse wäre ja völlig Wurscht, solange die elektrische Schaltung die Gleiche ist, es geht hier schließlich um eine Spannungserhöhung...
Bild - "A lot of people couldn't tell you what a 626 looks like, but when they see it they think it looks smart."
Benutzeravatar
commander_keen
Moderator
 
Beiträge: 4911
Registriert: Di 10. Jan 2006, 18:18
Wohnort: bei Stuttgart
Modell: Bj.96 - 16V - FLH
Postleitzahl: 71254
Land: Deutschland

Re: Spannungserhöhung Laderegler

Beitragvon Kampfkuchen » Do 11. Apr 2024, 06:37

Ja, es kann aber sein, dass es ein komplett anderes Modell mit anderer Regelung ist, wenn auch die Befestigung anders ist. Das ist der Punkt.
BildBild
Benutzeravatar
Kampfkuchen
 
Beiträge: 3490
Registriert: Do 8. Aug 2013, 16:22
Wohnort: Berlin
Modell: '93 626 GE 24V 2.5i
Postleitzahl: 12105
Land: Deutschland

Re: Spannungserhöhung Laderegler

Beitragvon commander_keen » Do 11. Apr 2024, 09:31

Das Ist richtigu und der Punkt ist, daraus lässt sich für die Elektrik genau gar nichts ableiten, daher Debatten über die Befestigungspunkte o.ä. wenig zielführend. ;-)

(Da Schaltkreisdiagramm und Gleichrichter zwischen FS/FP und KL nicht unterschieden werden, ist die Elektrik wahrscheinlich bei beiden gleich. Das GEhäuse sagt uns dazu aber sicher nichts, da die Anschlusspunkte/Klemmen lt. Werkstatthandbuch aus elektrischer Sicht alle gleich sind (B, L, S; Testverfahren identisch)).
Bild - "A lot of people couldn't tell you what a 626 looks like, but when they see it they think it looks smart."
Benutzeravatar
commander_keen
Moderator
 
Beiträge: 4911
Registriert: Di 10. Jan 2006, 18:18
Wohnort: bei Stuttgart
Modell: Bj.96 - 16V - FLH
Postleitzahl: 71254
Land: Deutschland

Re: Spannungserhöhung Laderegler

Beitragvon Mazda RX-7 SA » Do 11. Apr 2024, 11:00

commander_keen hat geschrieben:Das Ist richtigu und der Punkt ist, daraus lässt sich für die Elektrik genau gar nichts ableiten, daher Debatten über die Befestigungspunkte o.ä. wenig zielführend. ;-)

(Da Schaltkreisdiagramm und Gleichrichter zwischen FS/FP und KL nicht unterschieden werden, ist die Elektrik wahrscheinlich bei beiden gleich. Das GEhäuse sagt uns dazu aber sicher nichts, da die Anschlusspunkte/Klemmen lt. Werkstatthandbuch aus elektrischer Sicht alle gleich sind (B, L, S; Testverfahren identisch)).


Doch, es kann schon einen Unterschied machen!
Hier gehen wir ja sehr ins Detail um etwas zu verändern.
Im Schaltplan werden oft nur die wesentlichsten Sachen erwähnt bzw. eingezeichnet. Die Umsetzung kann aber ganz anders sein.
Zwei verschiedene Regler können die gleichen Schaltung "erfüllen" aber anders gebaut sein. Möglicherweise kann man beim einen Klemme x erreichen, beim andern aber nicht.
Benutzeravatar
Mazda RX-7 SA
 
Beiträge: 1134
Registriert: Mi 9. Mai 2018, 11:44
Wohnort: Wörthersee
Modell: RX-7 '81; X6 V6; X9 FL
Land: Oesterreich

Re: Spannungserhöhung Laderegler

Beitragvon commander_keen » Do 11. Apr 2024, 12:56

In der Praxis haben wir erstmal Klemmen B, L und S herausgeführt, bei beiden Varianten. Beide sind laut Schaltbild gleich.
Dass Mitsubishi hier zwei gänzlich verschiedene Innereien drangeflanscht hat, ist vielleicht theoretisch möglich, aber solange es keinen Indikator dafür gibt, doch wohl eher unwahrscheinlich.
Aber selbst wen es so wäre: Die Betrachtung des GEhäuses und seiner Mountingpoints bringt trotzdem keine Erkenntnis. ;-P
Bild - "A lot of people couldn't tell you what a 626 looks like, but when they see it they think it looks smart."
Benutzeravatar
commander_keen
Moderator
 
Beiträge: 4911
Registriert: Di 10. Jan 2006, 18:18
Wohnort: bei Stuttgart
Modell: Bj.96 - 16V - FLH
Postleitzahl: 71254
Land: Deutschland

Re: Spannungserhöhung Laderegler

Beitragvon Mazda RX-7 SA » Do 11. Apr 2024, 13:00

commander_keen hat geschrieben:In der Praxis haben wir erstmal Klemmen B, L und S herausgeführt, bei beiden Varianten. Beide sind laut Schaltbild gleich.
Dass Mitsubishi hier zwei gänzlich verschiedene Innereien drangeflanscht hat, ist vielleicht theoretisch möglich, aber solange es keinen Indikator dafür gibt, doch wohl eher unwahrscheinlich.
Aber selbst wen es so wäre: Die Betrachtung des GEhäuses und seiner Mountingpoints bringt trotzdem keine Erkenntnis. ;-P


Man kanns auch verkomplizieren.
Es ging ja nur darum, dass eine mögliche Lösung nach der Inspektion der V6-Lima möglicherweise bei der 4-Zyl. Lima nicht funktionert.
Sprich, diese Lösung sollte man nochmals durch Inspektion einer 4-Zyl. Lima bestätigen und nicht davon ausgehen dass es gleich funktionieren muss.
Nicht mehr und nicht weniger.
Benutzeravatar
Mazda RX-7 SA
 
Beiträge: 1134
Registriert: Mi 9. Mai 2018, 11:44
Wohnort: Wörthersee
Modell: RX-7 '81; X6 V6; X9 FL
Land: Oesterreich

Re: Spannungserhöhung Laderegler

Beitragvon commander_keen » Do 11. Apr 2024, 13:54

Mein Reden. Wenn was bei einer geht, hätte ich es bei meiner einfach mal drauf angelegt und das Gleiche probiert...
Bild - "A lot of people couldn't tell you what a 626 looks like, but when they see it they think it looks smart."
Benutzeravatar
commander_keen
Moderator
 
Beiträge: 4911
Registriert: Di 10. Jan 2006, 18:18
Wohnort: bei Stuttgart
Modell: Bj.96 - 16V - FLH
Postleitzahl: 71254
Land: Deutschland

Re: Spannungserhöhung Laderegler

Beitragvon Mazda RX-7 SA » Do 11. Apr 2024, 13:56

Aber siehe anderer Thread, ist mMn eh nur die halbe Miete nur die Lima dafür zu verändern.
Benutzeravatar
Mazda RX-7 SA
 
Beiträge: 1134
Registriert: Mi 9. Mai 2018, 11:44
Wohnort: Wörthersee
Modell: RX-7 '81; X6 V6; X9 FL
Land: Oesterreich

Re: Spannungserhöhung Laderegler

Beitragvon commander_keen » Do 11. Apr 2024, 14:17

Die Erhöhung der Ladespannung der Lima entstand bereits vor der LTO-Idee, um - wie zu Beginn dieses Threads hier angerissen - moderne Blei-Kalzium-Batterien besser laden zu können. (für die Ford und Co. ja auch seit 1997 höhere Ladespannung der Lima eingesetzt haben)
Ich bekomme selbst bei 2x 100km Fahrt an einem Wochenende die Kalzium-Varta (wenige Wochen vorher extern am Ladegerät geladen) nur bis 12,5xV geladen. (nach Ruhezeit von mindestens einer Nacht gemessen, nicht direkt nach der Fahrt)
Das heißt, die krepelt ständig unnötigerweise bei nur 80-90% Ladung herum. (Sollzustand für 100% Ladung wären 12,7V bei Blei-Kalzium. Dass Blei-Antimon auf dem Markt keine Zukunft hat, dürfte klar sein.)

Von kürzeren Strecken ganz zu schweigen...
Bild - "A lot of people couldn't tell you what a 626 looks like, but when they see it they think it looks smart."
Benutzeravatar
commander_keen
Moderator
 
Beiträge: 4911
Registriert: Di 10. Jan 2006, 18:18
Wohnort: bei Stuttgart
Modell: Bj.96 - 16V - FLH
Postleitzahl: 71254
Land: Deutschland

Re: Spannungserhöhung Laderegler

Beitragvon Mazda RX-7 SA » Do 11. Apr 2024, 14:21

Also Spannung gemessen hab ich bisher noch nie.
Fahre aber auch "moderne" AGMs vorallem im Xedos und MPS. Keine Probleme, wenn ich mich dran halte ab einer Woche Standzeit die Batterie abzuklemmen.
Benutzeravatar
Mazda RX-7 SA
 
Beiträge: 1134
Registriert: Mi 9. Mai 2018, 11:44
Wohnort: Wörthersee
Modell: RX-7 '81; X6 V6; X9 FL
Land: Oesterreich

Re: Spannungserhöhung Laderegler

Beitragvon commander_keen » Do 11. Apr 2024, 14:26

Die neueren Mazdas ab der ZoomZoom-Generation (MPS) werden vermutlich an Kalzium entsprechend angepasst sein, wie es Ford und Konsorten ab 1997 taten.

Eine Erhöhung der Ladespannung käme jedem modernen Blei-Akku-Fahrer im klassischen GEfährt zugute.
https://de.wikipedia.org/wiki/Starterba ... dtypen.jpg
Auch AGM profitiert davon, weil Ladespannungsende mit 14,8V höher als bei klassischer Nassbatterie. AGM im Ruhezustand ist erst bei 12,9V @ 100% Ladung.
Bild - "A lot of people couldn't tell you what a 626 looks like, but when they see it they think it looks smart."
Benutzeravatar
commander_keen
Moderator
 
Beiträge: 4911
Registriert: Di 10. Jan 2006, 18:18
Wohnort: bei Stuttgart
Modell: Bj.96 - 16V - FLH
Postleitzahl: 71254
Land: Deutschland

Re: Spannungserhöhung Laderegler

Beitragvon Mazda RX-7 SA » Do 11. Apr 2024, 14:31

commander_keen hat geschrieben:Eine Erhöhung der Ladespannung käme jedem modernen Blei-Akku-Fahrer im klassischen GEfährt zugute.
Auch AGM profitiert davon, weil Ladespannungsende mit 14,8V höher als bei klassischer Nassbatterie. AGM im Ruhezustand ist erst bei 12,9V @ 100% Ladung.


Klar, in der Theorie gebe ich dir Recht.
In der Praxis konnte ich bisher keine Notwendigkeit sehen was zu verändern. Weil ich sowieso meine Batterien immer wieder mal ans cTek hänge.
Benutzeravatar
Mazda RX-7 SA
 
Beiträge: 1134
Registriert: Mi 9. Mai 2018, 11:44
Wohnort: Wörthersee
Modell: RX-7 '81; X6 V6; X9 FL
Land: Oesterreich

Re: Spannungserhöhung Laderegler

Beitragvon commander_keen » Do 11. Apr 2024, 14:31

Ja, mit Steckdose lassen sich einige Dinge natürlich umschiffen. Ich bin ja wie eingangs erwähnt leider nicht mit solcher Umgebung gesegnet.

Aber auch viele automatische CTEKs hören bei 14,4V unnötigerweise auf, wenn sie keinen AGM-Modus haben (das nur als Tipp für diejenigen, die keinen haben):
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... tterie.jpg
Vgl.: https://de.wikipedia.org/wiki/Starterba ... erbatterie
Bild - "A lot of people couldn't tell you what a 626 looks like, but when they see it they think it looks smart."
Benutzeravatar
commander_keen
Moderator
 
Beiträge: 4911
Registriert: Di 10. Jan 2006, 18:18
Wohnort: bei Stuttgart
Modell: Bj.96 - 16V - FLH
Postleitzahl: 71254
Land: Deutschland

Re: Spannungserhöhung Laderegler

Beitragvon Mazda RX-7 SA » Do 11. Apr 2024, 17:41

Ich wollte damit eigentlich sagen/fragen ob du dir vielleicht nur unnötig Gedanken machst welchen Ladezustand die Batterie erreicht?

Aber Thema 230V-Steckdose.
Dass in deiner Garage (dort wo dein GE steht) keine hast ist mir klar. Aber temporär irgendwo anders wo dein GE mal tagsüber stehen kann sollte sich ja eine Möglichkeit finden lassen die Batterie ohne Ausbau per Ladegerät zu laden?
Benutzeravatar
Mazda RX-7 SA
 
Beiträge: 1134
Registriert: Mi 9. Mai 2018, 11:44
Wohnort: Wörthersee
Modell: RX-7 '81; X6 V6; X9 FL
Land: Oesterreich

Re: Spannungserhöhung Laderegler

Beitragvon commander_keen » Fr 12. Apr 2024, 16:06

Gerade weil ich so selten zum Fahren und damit Laden komme, wäre es mir wichtig, einen vollen Ladestand zu erreichen. Damit lässt sich die Stillstandszeit ohne Degradation der Batterie maximieren.
Wer oft fährt, dem kann das vermutlich egal(er) sein, ja.

Meine Reiseziele verfügen in aller Regel nicht über Steckdosen. ;-)
Bild - "A lot of people couldn't tell you what a 626 looks like, but when they see it they think it looks smart."
Benutzeravatar
commander_keen
Moderator
 
Beiträge: 4911
Registriert: Di 10. Jan 2006, 18:18
Wohnort: bei Stuttgart
Modell: Bj.96 - 16V - FLH
Postleitzahl: 71254
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Zurück zu Motorraum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 19 Gäste